Gesetz der Anziehung

Gesetz der Anziehung

Gesetz der Anziehung – Einfach erklärt!


Das Gesetz der Anziehung ist vor Allem durch den Film, beziehungsweise das Buch ‘The Secret’ zum weltbekannten Thema geworden. Vielen von uns gibt es Kraft, einige sind wiederum frustriert. Da das Gesetz der Anziehung aber ein sehr wichtiges Thema für mich ist, da es mein Leben maßgeblich zum positiven gewendet hat, schreibe ich diese Zeilen nieder, um Dich beim Verstehen dieses Gesetzes zu unterstützen.

Gesetz der Anziehung – Einfach erklärt!


Das Gesetz der Anziehung ist vor Allem durch den Film, beziehungsweise das Buch ‘The Secret’ zum weltbekannten Thema geworden. Vielen von uns gibt es Kraft, einige sind wiederum frustriert. Da das Gesetz der Anziehung aber ein sehr wichtiges Thema für ist, da es mein Leben maßgeblich zum positiven gewendet hat, schreibe ich diese Zeilen nieder um Dich beim Verstehen dieses Gesetzes zu unterstützen.


Gesetz der Anziehung – Grundlagen


Das Gesetz der Anziehung ist ein Untergesetz vom Gesetz der Schwingung, bzw. der Vibration.Dieses Gesetz sagt aus, dass alles in Bewegung steht. Nichts steht still, auch, wenn es den Anschein hat. Wenn man sich Stoffe aber auf molekularer Ebene anschaut erkennt man, dass diese vibrieren und das in unterschiedlichen Geschwindigkeiten, sie bewegen sich also mit bestimmten Frequenzen.

Mehr zu den universellen Gesetzen erfährst Du in meinem kostenlosen Ebook.
"7 kosmische Gesetze, die Dein Leben bestimmen"

Das ist soweit ganz logisch. Was aber oft nicht so leicht zu verstehen ist, ist die Tatsache, dass auch Gedanken, sowie Gefühle und sogar Erfahrungen eine eigene Schwingung aufweisen. Denn wie schon gesagt, alles um uns herum ist in Bewegung.

Bob Proctor sagt dazu


„We´re living in an ocean of motion“

„Wir leben in einem Ozean an Bewegungen“


Gesetz der Anziehung – Das sagt es aus


Sicherlich sind Dir die folgenden Sprichwörter bekannt:


„Gleich und Gleich gesellt sich gern“

„Gleiches zieht gleiches an“

„Die Reichen werden reicher“

„Wer gutes tut dem wird gutes widerfahren“


Sprüche wie diese gibt es schon in vielen alten Schriften, wie z.B. aus der Bibel und sie sagen im Prinzip genau das, was das Gesetz der Anziehung aussagt. Gleiches zieht gleiches an. Positive Gedanken ziehen positive Gedanken an. Positive Menschen ziehen positive Menschen an. Setzt Du positives in Gang, wirst Du positive Ergebnisse bekommen. Ganz einfach.

Ganz bewusst werde ich hier in diesem Artikel NICHT auf die physikalischen Hintergründe zu dem Gesetz der Anziehung eingehen, da diese für mein Empfinden vor allem am Anfang eher verwirren.

Wichtig zu verstehen ist, dass jeder Gedanke die Ursache für eine äußeren Wirkung ist. Somit erschaffen wir unsere Umstände und nicht umgekehrt. Im Normalfall lassen wir uns aber von unseren äußeren Begebenheiten beeinflussen und erschaffen unser inneres Wesen danach und geben unser Leben somit aus der Hand.

Hier jetzt die wunderbare Nachricht: Es geht auch andersrum und das ist der Gedanke hinter dem Hype um das Gesetz der Anziehung.


Kurz gesagt:

Gesetz der Anziehung
 Gedanken > Gefühle > Handlungen > Ergebnisse


Gesetz der Anziehung – Anwendung


Das Schaubild spiegelt ein weiteres der universellen Gesetze wieder. Das Gesetz der Kausalität, also von Ursache und Wirkung. In diesem Beispiel ist jeder unserer Gedanken die Ursache, die schlussendlich zu einem Ergebnis führt.

In vielen Ratgebern, oder Filmen bleibt es oft bei der Aussage, dass ein Gedanke ein Ergebnis herbeiführt. Dabei werden aber die wichtigen Punkte „Gefühle“ und Handlungen“ meist unterschlagen. Aber grade die machen den Unterschied. Wenn also Deine Einstellungen auf ein Ziel ausgerichtet sind, liegt es an Dir auf diese Ziele zuzulaufen und die nötigen Handlungen durchzuführen. Wenn Du diese Kausalitätskette verstehst und auf täglicher Basis anwendest, wirst Du das Gesetz der Anziehung zu Deinem Vorteil nutzen. Wenn Du Dich nicht aktiv darum kümmerst, was Du denkst, fühlst und tust, wird das Gesetz der Anziehung ebenfalls wirken. In diesem Fall sind die ausschlaggebenden auslösenden Gedanken und Gefühle aber oft eher geprägt durch negative Erfahrungen, falschen Gedankenmustern und Angst.


Gesetz der Anziehung auf Autopilot

Wie aber alle meine Gedanken kontrollieren?

 

Ich wage zu behaupten, dass die bewusste Kontrolle aller Deiner Gedanken unmöglich ist. Du denkst am Tag 60.0000 – 70.000 Gedanken. Davon sind nur rund 10% bewusst. Temporär kannst Du diese bewussten Gedanken kontrollieren. Z.B durch Meditation. Was aber ist mit dem Rest der Zeit, in dem Du Dich nicht darauf konzentrieren kannst?

Das Zauberwort ist hier ein „geschultes Unterbewusstsein“. Was meine ich das mit? Die meiste Zeit funktioniert Dein Körper automatisch, Deine Atmung, Dein Herzklopfen und alle weiteren überlebenswichtigen Funktionen im Körper. Auch die meisten Gedankengänge am Tag laufen völlig automatisch ab. Diese Gedanken kontrollieren Dein Leben noch mehr als Deine bewussten Gedanken. Wie im Schaubild oben führen diese zu Deinen Gefühlen, Handlungen und Ergebnissen.

Alles, was Du also tun musst ist diese Gedanken, die auf Autopilot laufen, so zu programmieren, dass sie für Dich arbeiten und die positiven Ergebnisse erzielen.


Verhaltensmuster und Unterbewusstsein


Jetzt weißt Du, dass Du Deine vorherrschenden Gedanken ändern kannst um Deine Glaubensmuster zu programmieren. Zuvor war Dir das aber wahrscheinlich nicht bewusst. Trotzdem hat Dein Unterbewusstsein seitdem Du denken kannst gelernt und das für wahrgenommen, was ihm gesagt wurde. So wurden wiederholende „Weisheiten“, aus Schule, Familie, Freundeskreis und Medien zu Deiner Realität:

 

„Das ist nicht möglich“

„Das können wir uns nicht leisten“

„Das schaffst Du nie“

„Hör auf zu träumen“

„Geld wächst nicht auf Bäumen“

„Der/die kann das, aber nicht Du“

uvm.


Genau diese Technik funktioniert noch immer, nun kannst Du aber bewusst entscheiden, was Dein Unterbewusstsein glauben soll. Wer Du sein und wie Du die Welt sehen möchtest. Worauf Du Deinen Fokus legst, wirst Du auch anziehen.

Eine sinnvolle und effektive Methode um Dein Unterbewusstsein neu zu programmieren ist das Implementieren von neuen Glaubenssätzen. Diese kannst Du einfach durch das ständige Wiederholen von Affirmationen neu gestalten. 

Ich hoffe, ich konnte Dir mit diesem Text etwas mitgeben. Dich inspirieren, oder Auffordern bestimmte Dinge zu hinterfragen. Ich danke Dir fürs Lesen und hoffe unser Blog gibt Dir einen Mehrwert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*