Die Anfänge und Schwierigkeiten beim Anziehen

Du hast die ersten Bücher über das Gesetz der Resonanz gelesen, Filme geschaut und bist begeistert, positiv erregt und willst nun endlich loslegen und all die tollen Dinge anziehen, die du dir dein Leben lang erträumt und gewünscht hast. Das neue Leben mit dem Traumhaus, Traumauto und Traumpartner kann nun beginnen.

Doch die Ernüchterung kommt schnell. Nach ein paar Tagen oder auch Wochen ist die Enttäuschung groß, denn du sitzt immer noch in deiner Ein-Raum-Wohnung, fährst mit Fahrrad zur Arbeit und bist noch kein Millionär. So was doofes aber auch. Das Gesetz der Anziehung ist wohl doch nur Humbug?!

Du kennst das Gefühl? Ja? Willkommen im Club. Mein Name ist Michelle und ich bin ungeduldig und werde bei neuen Dingen sehr schnell skeptisch. Und damit haben wir auch die erste Falle im Gesetz der Anziehung entdeckt und zwar die Ungeduld. Das Universum schickt uns jene Schwingung und Energie, die wir aussenden. Die Ungeduld ist keine ruhige oder ausgeglichene Energie. Sie fordert ohne Kompromisse und das bedeudet nie was gutes.

Deshalb müssen wir lernen innere Ruhe zu finden. Mir beispielsweise hat es geholfen und hilft es zu meditieren und mir den Satz zu sagen:

“Alles wird zum richtigen Moment und zur richigen Zeit geschehen.”

Dieser Satz beruhigt mich sehr und bringt mir sogar ein Schmunzeln ins Gesicht, weil ich weiß, dass alles so toll und schön wird, wie ich es mir immer vorstelle. Ich muss mich nur in Geduld üben. 🙂

 

Der zweite Fehler, der sich in unsere Köpfe immer wieder einschleicht ist die Skepsis. Sie ist negativ und blockiert alle postiven Schwingungen vom Universum. Die Sekepsis, das Mistrauen am Universum oder meistens auch an uns selbst, hindert uns große Dinge zu schaffen.
Deshalb ist der zweite Tipp, lerne dich selbst zu lieben und toll zu finden. Ein Tipp, der für viele sehr schwierig umzusetzen ist. Wie liebt man sich selbst, wenn man sich eigentlich gar nicht mag?

Wenn es dir noch nicht so leicht fällt, an deinem Körper oder Charakter was liebvolles zu finden, dann suche dir einen Gegenstand in deinem Zuhause aus, den du gekauft hast und liebst. Sei es eine Vase, eine Bluse oder ein Fußball. Denn dieser Gegenstand bringt dir ein positves Gefühl, was wir ja schließlich erzielen wollen und im Übrigen hast du diesen Gegenstand erworben und er gehört zu dir.

 

Ein dritter Fehler ist es, sich etwas zu wünschen, anschließend tatenlos in der Wohnung rumsitzt und sich zu wundern warum nichts passiert.
Das Stichwort ist Handeln. Wir müssen uns für unseren Traumjob zumindest bewerben, um ihn erhalten zu können. Für unseren Traumpartner müssen wir die Gesellschaft anderer suchen, damit unser Zukünftiger uns auch finden kann.

 

Die letzte Schwierigkeit für uns ist es dauerhaft positive Schwingungen auszustrahlen. Natürlich kann das nicht immer klappen. Wir sind täglich von soviel Negativem  umgeben.

Der letzte Tipp, den ich deshalb hierbei geben kann: Filtere das Negative raus und konzentriere dich auf etwas schönes. Konzentriere dich beispielsweise auf den blauen Himmel. Es regnet und der Himmel ist grau? Dann setze deinen Fokus auf den Geruch des Regens oder die tolle Wolkenform, wenn du dir Mühe gibst wirst du auch was schönes und positves an einem noch so grauen Tag finden, du musst es nur wirklich wollen 😉

Abschließend kann ich sagen, bleib geduldig, positv und übe dich darin jeden Tag etwas schönes und postives zu finden, denn dann hast du dein Gehirn bald optimal auf positves Denken und Fröhlichkeit trainiert.  🙂

Always be happy.  Eure Michelle 🙂

 

Mehr Artikel von Michelle bekommst Du hier (Klick!)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*